Thomas Mann

"Das putzt ganz ungemein."

Zoom-Vortrag zu "Die Betrogene"

Das Thomas-Mann-Forum München setzt seine Reihe der Zoom-Vorträge am Donnerstag, 23. September 2021, fort. Prof. Dr. Dieter Borchmeyer (München) spricht über "Die Betrogene". Beginn: 19 Uhr.

In der Ankündigung heißt es:
In Fortsetzung des Vortrags von Prof. Hans R. Vaget zu Thomas Manns Späten Erzählungen widmet sich unser Mitglied Dieter Borchmeyer der letzten Erzählung, "Die Betrogene" (1953). Die "kleine Mythe von Mutter Natur" (Thomas Mann) sorgte schon bei ihrem Erscheinen für Kontroversen. Willy Haas nannte sie in der Welt ein "grausames Buch", während Thomas Manns Freund Hans Reisiger in der Stuttgarter Zeitung sie als eine "Schöpfung der Menschenfreundlichkeit" pries und an das "bescheidene Sterben" des Mont-Kaw in Joseph in Ägypten erinnerte. Dieter Borchmeyer geht noch einen Schritt weiter und hält "Die Betrogene" für beinahe die bedeutendste Erzählung Thomas Manns, zumindest nach "Der Tod in Venedig".
Dieter Borchmeyer (Jg. 1941) ist emeritierter Professor für Literatur- und Theaterwissenschaft. Er lehrte in München und Heidelberg, war Gastprofessor in Frankreich, Österreich und den USA sowie Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Schwerpunkte seiner Arbeit sind Mozarts Opern, die Werke Goethes, Richard Wagners und Thomas Manns. Zusammen mit Jan Assmann ist er Herausgeber der Joseph-Tetralogie innerhalb der GKFA. In Vorbereitung ist eine neue Gesamtdarstellung des Oeuvres von Thomas Mann vor historischem Hintergrund, die 2022 im Insel-Verlag erscheinen wird (Thomas Mann - Werk und Zeit).

Anmeldungen per E-Mail beim Büro des Thomas-Mann-Forums: info@tmfm.de

Seitenanfang