Thomas Mann

"Das putzt ganz ungemein."

10. Debütpreis des Buddenbrookhauses

Der Debütpreis des Buddenbrookhauses wird in diesem Jahr zum zehnten Mal vergeben. Zum ersten Mal dürfen sich im Jubiläumsjahr auch Besucher:innen der Homepage des Buddenbrookhauses an der Wahl beteiligen: Dort präsentieren sich fünf von der Jury vorab ausgewählte Nachwuchsautor:innen mit einer kurzen digitalen Lesung aus ihrem Erstlingswerk.
Nominiert sind Marina Frenk für „ewig her und gar nicht wahr“, Verena Keßler für „Die Gespenster von Demmin“, Yulia Marfutova für „Der Himmel vor hundert Jahren“, Markus Ostermair für „Der Sandler“ sowie Nastasja Penzar für „Yona“.

Die Videos können unter www.debüt.net abgerufen werden. Das Publikum kann bis einschließlich 20. Juni abstimmen.
Die drei Nachwuchsautorinnen und -autoren mit den meisten Stimmen werden am 1. Oktober an einem „Shortlist-Leseabend“ im Katharineum zu Lübeck aus ihren Werken vortragen. Die Jury wählt dann den oder die Gewinnerin. Die feierliche Preisverleihung des 10. Debütpreises des Buddenbrookhauses ist für den 3. Dezember im Audienzsaal des Lübecker Rathauses vorgesehen.

Der Debütpreis des Buddenbrookhauses wird seit 2003 alle zwei Jahre in Erinnerung an den erfolgreichsten Debütroman der deutschen Literatur, Thomas Manns „Buddenbrooks“, verliehen.
Er ist mit 2000 Euro dotiert. Die Jury wählt Romane aus, deren Autor:innen zu Lesungen ins Lübecker Buddenbrookhaus eingeladen werden. Preisgeld und Lesungen spendet seit Beginn der Vergabe der Lions Club Lübeck-Hanse.

 Weitere Informationen unter www.buddenbrookhaus.de bzw. unter www.debüt.net

Seitenanfang