Thomas Mann

"Das putzt ganz ungemein."

Online-Lesung „Viellieber Zauberer“ – „Liebes Erikind“

Das Deutsche Exilarchiv 1933-1945 in Frankfurt bietet am Mittwoch, 9. Dezember 2020, um 19 Uhr eine online übertragene Lesung aus dem Briefwechsel von Thomas und Erika Mann an.

Erika Mann war das erstgeborene Kind von Thomas Mann. Zeitlebens hat er sie besonders geliebt. Schon früh durfte sie ihm Wahrheiten sagen wie kein anderer Mensch und in späteren Jahren begleitete sie aus nächster Nähe fast alle seine Werke und öffentlichen Auftritte. Thomas Mann nannte sie anerkennend seine „Tochter-Adjutantin“.

Die Kuratorin der aktuellen Ausstellung im Deutschen Exilarchiv "Erika Mann. Kabarettistin - Kriegsreporterin - Politische Rednerin”, Prof. Dr. Irmela von der Lühe, und Dr. Uwe Naumann, Herausgeber und Autor zahlreicher Werke zur Familie Mann, sprechen über die ungewöhnliche Vater-Tochter-Beziehung und lesen aus dem Briefwechsel der beiden.

Für die Veranstaltung ist eine Anmeldung auf der Website des Exilarchivs erforderlich. Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie ‒ rechtzeitig zum Veranstaltungstermin ‒ die Zugangsdaten zur virtuellen Veranstaltung und weitere Hinweise.
Die Teilnahme ist kostenlos.
Dauer: ca. 45 Minuten

Zu Erika Mann kann derzeit außerdem die virtuelle Ausstellung auf www.kuenste-im-exil.de/ErikaMann  besucht werden.

Seitenanfang