Thomas Mann

"Das putzt ganz ungemein."

Tagungsnachlese: "Schatzhäuser der Romantik"

"Zauberwort und Blaue Blume – das Deutsche Romantik-Museum" - unter diesem Titel hatte Prof. Dr. Wolfgang Bunzel am Mittwoch, 22. September 2021, bei der digitalen Herbsttagung das neue Museum in Frankfurt am Main vorgestellt.
Allen Interessierten, die den Abend inhaltlich vertiefen möchten, sei die Neuerscheinung "Schatzhäuser der Romantik. Ein Wegweiser zu Museen, Wohnhäusern und Gedenkstätten" empfohlen.

Im Ankündigungstext heißt es:
Die Romantik war eine sehr bewegliche Epoche: Dichter und Komponisten, Künstler und Philosophen der Romantik waren ungewöhnlich mobil und wechselten häufig ihre Wohnorte. So hinterließen sie an vielen verschiedenen Stellen Spuren ihres Lebens und Wirkens. Oft sind die von ihnen bewohnten Gebäude mit prägenden Begegnungen verbunden und wurden zu epochemachenden Lebensstationen.
Dieser Band stellt sämtliche heute noch existierenden Gedenkstätten und Wohnhäuser der Romantiker vor. Insgesamt 50 bekannte und versteckte Erinnerungsorte werden hier mit ihren besonderen Schätzen und Sammlungen porträtiert. So entsteht ein reich bebilderter Gesamtüberblick für alle, die sich selbst auf Erkundungstour begeben und wahrhaft romantische Schauplätze entdecken möchten.

"Schatzhäuser der Romantik. Ein Wegweiser zu Museen, Wohnhäusern und Gedenkstätten",  herausgegeben von Anne Bohnenkamp-Renken, Wolfgang Bunzel und Cornelia Ilbrig, Reclam 2021

Seitenanfang