"Ich bin sehr scharf im Kopf heute."

Lektüre-Workshop „Deutsche Ansprache. Ein Appell an die Vernunft“

Fast genau acht Jahre nach seiner Rede „Von deutscher Republik“ tritt Thomas Mann im Oktober 1930 wieder im Berliner Beethovensaal auf. Besorgt über den großen Wahlerfolg der Nationalsozialisten einen Monat zuvor versucht Mann in der „Deutschen Ansprache“, die Gründe für den Aufstieg des Faschismus zu analysieren. Unter lautstarkem Protest u.a. der Brüder Ernst und Friedrich Georg Jünger ruft er die bürgerlichen Kräfte eindringlich auf, sich im Kampf gegen den Faschismus mit den Sozialdemokraten zusammenzuschließen.
In der Diskussion wollen wir über die Argumentation Manns auch unter Einbeziehung neuerer Faschismustheorien debattieren und der Frage nachgehen, wie weit er in dieser Rede nach „links“ gerückt ist. Dazu sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer herzlich eingeladen, ihre eigenen Fragen an den Text einzubringen, gerne auch in Bezug auf unsere Gegenwart.

Oliver Fischer arbeitet als freier Journalist und ist seit 2016 Vorsitzender der Thomas Mann-Gesellschaft Hamburg.

Die Rede finden Sie in:
Thomas Mann: Gesammelte Werke in dreizehn Bänden, Band XI, 870-890

 Hinweise zum Workshop:
- max. 20 Teilnehmende
- eine Anmeldung vorab bis 26. August 2022 (am besten zusammen mit der Anmeldung zu Tagung) ist erforderlich
- nach Anmeldung erhalten Sie Ende August den Text in einem kleinen Reader per E-Mail.

Seitenanfang