"Führen ein Lotterleben und erheben auch noch Anspruch auf Mitleid."

Call for Papers: Offenes Forum 2023

Offenes Forum 2023

Call for Papers als PDF

Das Junge Forum Thomas Mann innerhalb der Deutschen Thomas Mann-Gesellschaft ist ein Netzwerk von Literaturwissenschaftler*innen und Vertreter*innen benachbarter Disziplinen zwischen Studium und Qualifikationsphase, die sich mit Werk und Leben Thomas Manns auseinandersetzen. Neben dem regelmäßigen Austausch untereinander stehen Tagungen, Foren und gemeinsame Publikationen im Zentrum der Forumsaktivitäten.
Das Junge Forum Thomas Mann lädt am 12.–13. Mai 2023 zu einem Workshop ein. Die Veranstaltung folgt der Idee eines ‚offenen Forums‘: Wissenschaftliche Arbeiten zu Werk und Leben Thomas Manns können präsentiert und diskutiert werden, und zwar ganz unabhängig von ihrem thematischen, methodischen oder disziplinären Zuschnitt. Auch Ausstellungs-, Buch-, Film- sowie andere Projekte, die sich mit Thomas Mann und seiner Familie auseinandersetzen, können vorgestellt werden. Den Referenten*innen stehen jeweils maximal 25 Minuten für Ihre Präsentation zur Verfügung, an die sich 20 Minuten Diskussion anschließen.
Zur Bewerbung eingeladen sind alle Forscher*innen, von der Bachelor-/Masterarbeit bis zur Habilitation, sowie auch Personen außerhalb der Universität, die zu Werk und Leben Thomas Manns arbeiten und ihr Projekt vorstellen möchten. Es werden beim Offenen Forum keine druckreifen Texte oder fertige Forschungsergebnisse erwartet. Ausdrücklich erwünscht sind erste Erkundungen und Einblicke in die Werkstatt, also Beiträge im Stadium des work in progress. Das Offene Forum wird als virtuelle Konferenz stattfinden. Internationale Beiträge sind ausdrücklich erwünscht.
Bitte senden Sie bis zum 13. März 2023 eine kurze Skizze (max. 1 Seite) zu Ihrem Projekt sowie eine kurze bio-bibliografische Skizze an das Sprecher*innen-Team des Jungen Forums Thomas Mann (Jan Hurta, Michael Navratil, Maike Neumann) unter der folgenden E-Mail-Adresse: info@junges-forum-thomas-mann.de

Rückblick Aktivitäten

13. bis 14. Mai 2022
Offenes Forum

Acht Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich beim Offenen Forum am 13. und 14. Mai 2022 über ihre wissenschaftlichen Qualifikationsarbeiten zu Thomas Mann und Familie Mann ausgetauscht (Programm). Die Veranstaltung fand digital statt und wurde organisiert vom neuen Sprecher*innenteam: Jan Hurta (Bamberg), Tamara Meyer (Tübingen), Michael Navratil (Stuttgart), Maike Neumann (Hamburg).

24. bis 25. Juni 2021
Tagung „Thomas Mann produktiv rezipiert. Zum Fortleben von Autor und Werk“
Format: BigBlueBotton
Die interdisziplinäre und internationale Tagung mit Beiträgen von Yahya Elsaghe (Bern), Elisabeth Galvan (Napoli), Nicole Mattern (Koblenz), Laszló Szabó (Veszprém), den Sprecherinnen des Jungen Forums und vielen weiteren fand digital statt.
Das Programm finden Sie hier.

5. bis 6. März 2021
Offenes Forum
Format: Zoom
Organisatorinnen: Anke Jaspers (Graz), Ira Klinkenbusch (Berlin), Maike Neumann (Hamburg)
Mit zehn Beiträgen von Jungforscher:innen.
Das Programm finden Sie hier.

25. bis 26. Oktober 2019
Offenes Forum "The Amazing Family"
Eine Tagung des Jungen Forums Thomas Mann in Zusammenarbeit mit dem Institut für Germanistik, Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Das Programm als PDF
Ort: Otto-Friedrich-Universität Bamberg

1. bis 2. März 2019
Tagung „Thomas Mann – Exil und Migration“  in Kooperation mit dem Ortsverein Hamburg sowie der Universität Hamburg
Die sechs Referentinnen und Referenten nahmen das Thema aus ganz unterschiedlichen Perspektiven in den Blick: Heike Catherina Mertens vom Verein Villa Aurora & Thomas Mann House e.V. stellte Manns Villa in Pacific Palisades in ihrer alten und neuen Nutzung vor. Prof. Dr. Yahya Elsaghe sprach über Franz Seitz’ Verfilmung des Exilromans Doktor Faustus, während Martina Schönbächler das Motiv der Heimsuchung in Joseph in Ägypten analysierte. Bei einer Führung konnten die Gäste außerdem die ehemaligen Wohn- und Arbeitsräume des großen Hamburger Kunsthistorikers Aby Warburg kennenlernen. 
Ort: Universität Hamburg

in Zusammenarbeit mit dem Die Tagung diskutiert essayistische, politische und poetische Auseinandersetzungen mit Fragen der politischen Gestaltung Deutschlands nach Ende des Nationalsozialismus. An welche Traditionen wird angeknüpft, welche gedanklichen und ästhetischen Linien und Transformationen lassen sich verfolgen? Welche Rolle spielt die Exilerfahrung, insbesondere die US-amerikanische? Und welche Relevanz kommt Thomas Mann dabei zu? Das intellektuelle Spielfeld nach 1945 in Ost und West beleuchten u.a. Tobias Boes, Jens Hacke, Anna Kinder, Philipp Lenhard, Sebastian Zilles.
Tagungsbericht
Ort: DLA Marbach

 Berichte und Tagungsbände

Zur Tagung "Thomas Mann und die politische Neuordnung Deutschlands nach 1945" (21.-22.02.2019) des Jungen Forums Thomas Mann in Kooperation mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach (DLA) ist jetzt der Tagungsband bei De Gruyter erschienen.

Seitenanfang